Franziska Weisz

Die österreichische Schauspielerin Franziska Weisz gab ihren Einstand auf der Leinwand 2001 in Ulrich Seidls Peripherie Drama „Hundstage“, in dem sie ein gedemütigtes und hoffnungsloses junges Mädchen spielt. Jessica Hausner ging sie nicht aus dem Kopf und deshalb schrieb sie ihr kurz darauf den Part der Hauptrolle Irene in dem Thriller „Hotel“ (2004) auf den Leib. Eine ehrgeizige Rezeptionistin, die in den langen, dunklen Gängen des einsamen Waldhotels ihren schlimmsten Ängsten begegnet. Für die Arbeit an diesen Charakteren wurde sie bei der Berlinale mit dem Shootingstar 2005 belohnt.

www.franziskaweisz.com

Hinterland ist mit der Kommunikationsarbeit an die Ressorts Film, Medien und Feuilleton beauftragt.


>> Diagonale-Schauspielpreis 2010 für Franziska Weisz
für ihren Auftritt als weibliche Hauptdarstellerin in “Der Räuber” von Benjamin Heisenberg.

>> Franziska Weisz auf der Berlinale 2010
Auch dieses Jahr begegnet man der Schauspielerin Franziska Weisz auf der Berlinale. „Der Räuber“ von Benjamin Heisenberg wird im Wettbewerb gezeigt. Darin spielt sie neben Andreas Lust die weibliche Hauptrolle der Erika. „Renn wenn Du kannst“ von Dietrich Brüggemann eröffnet die Perspektive Deutsches Kino, darin sehen wir sie als Mareike.

>> Die Berlinale 2009 zeigt zwei Filme mit Franziska Weisz
„Distanz” von Thomas Sieben eröffnet die Reihe Perspektive Deutsches Kino. „Das Vaterspiel“ von Michael Glawogger in der Reihe Panorama.

>> TV-Premiere des Öko-Thrillers „Der erste Tag“
Der Fernsehfilm befasst sich mit einer fiktiven AKW-Katastrophe. Anlässlich des 30. Jahrestages der Zwentendorf-Volksabstimmung erzählt Regisseur Andreas Prochaska die Geschichte einer naheliegenden Utopie. Was passiert, wenn es passiert?

>> Franz Hofer Film Preis 2008 für Franziska Weisz
Die aus Österreich stammende Schauspielerin Franziska Weisz fährt am 17. Oktober 2008 nach Saarbrücken um sich den Franz Hofer Preis abzuholen. Dieser wird vom Filmhaus Saarbrücken seit 2002 für eine hervorragende Leistung im deutschen und internationalen Film vergeben.

Franziska Weisz